Vorbeugen und Handeln – Sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung (SeMB)

Bei der SeMB Studie handelte es sich um eine prospektive Befragungs- und Interventionsstudie zum sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit körperlicher, geistiger und Hörbehinderung. Neben einer Bestandsaufnahme über sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung wurden Verhaltensauffälligkeiten im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch erhoben. Darüber hinaus wurde ein Fortbildungskonzept für (angehende) Lehrer/-innen an Förderschulen und pädagogische Fachkräfte in Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe sowie ein Präventionstraining für Kinder und Jugendliche mit den o.g. Behinderungsformen entwickelt und evaluiert.

Laufzeit: 2013-2016

Projektleitung: Jun.-Prof. Dr. Pia Bienstein und Prof. Dr. Thomas Kaul

Gefördert vom:
BMBF-Logo

 

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zum ehemaligen SeMB Forschungsprojekt, die sich auf den Projektzeitraum von 2013-2016 beziehen.

Unter der Rubrik „Aktuelles“ finden Sie Informationen die über das Forschungsprojekt hinaus von Relevanz sein können.

 


Infos zum Projekt in DGS