Vorbeugen und Handeln – Sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung (SeMB)

Bei der SeMB Studie handelt es sich um eine prospektive Befragungs- und Interventionsstudie zum sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit körperlicher, geistiger und Hörbehinderung. Neben einer Bestandsaufnahme über sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen wurden Verhaltensauffälligkeiten im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch erhoben. Darüber hinaus wurde ein Fortbildungskonzept für (angehende) Lehrer/-innen an Förderschulen und pädagogische Fachkräfte in Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe sowie ein Präventionstraining für Kinder mit den o.g. Behinderungsformen entwickelt und evaluiert.

Laufzeit: 2013-2016

Projektleitung: Jun.-Prof. Dr. Pia Bienstein und Prof. Dr. Thomas Kaul

Gefördert vom:
BMBF-Logo



Die SeMB-Befragung ist jetzt online!

Sind Sie Mitarbeiter/in an einer Förderschule, einer Wohneinrichtung oder Leitungsperson einer Wohneinrichtung und haben Interesse daran, uns zu unterstützen? Dann freuen wir uns über Ihre Teilnahme an der SeMB-Befragung. Klicken Sie hierzu auf einen der nachstehenden Links.

Link zur Befragung für Mitarbeiter/innen in Förderschulen

Link zur Befragung für Mitarbeiter/innen in Wohneinrichtungen

Link zur Befragung für Leitungspersonen in Wohneinrichtungen



Infos zum Projekt in DGS