Im Rahmen der Befragung von Mitarbeiter/innen in Förderschulen und Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe (Forschungsschwerpunkt 1 und 2) möchten wir den Themenkomplex „sexueller Missbrauch an Kindern und Jugendlichen mit Behinderung“ näher beleuchten.

Wir garantieren allen Teilnehmer/innen die zuverlässige Einhaltung des Datenschutzes gemäß den Standards der sozialwissenschaftlichen Forschung. Die Verarbeitung von Daten erfolgt unter strenger Berücksichtigung des Datenschutzgesetzes NRW.

Nachfolgenden finden Sie die Datenschutzerklärung der Forschungsschwerpunkte 1 und 2 des SeMB-Projektes.


Datenschutzerklärung

Datenverarbeitung und Datenschutz des offenen Zugangs
Erfolgt der Zugang zur Erhebung über einen allgemeinen Link, so gelten folgende Datenschutzbestimmungen.

Im Rahmen der Studie werden Ihre Angaben einschließlich der Daten über Geschlecht, Alter, Institution und Angaben zu dritten Personen anonymisiert aufgezeichnet. Eine Namensnennung erfolgt nicht und Rückschlüsse auf die teilnehmenden Personen, Institutionen oder dritte Personen sind zu keinem Zeitpunkt möglich. Die im Rahmen der Studie erhobenen Daten werden von einem elektronischen Datensystem erfasst und anschließend statistisch ausgewertet. Nach Beendigung der Studie werden alle Daten nach den derzeit gültigen Vorschriften entsprechend gespeichert und archiviert. Ihre Daten werden über einen Zeitraum von 10 Jahren in einem sicheren System gespeichert und im Anschluss gelöscht.
Die Bearbeitung der erhobenen Daten erfolgt in Verantwortung von Jun.-Prof. Dr. Pia Bienstein und Prof. Dr. Thomas Kaul (Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät, Zentrum für Diagnostik und Förderung – ZeDiF, Klosterstr. 79b, 50931 Köln, Tel.: 0221-470-5503, pia.bienstein@uni-koeln.de).


Datenverarbeitung und Datenschutz des geschlossenen Zugangs
Erfolgt der Zugang zur Erhebung über eine Seriennummer, so gelten folgende Datenschutzbestimmungen.

Im Rahmen der Studie werden Ihre Angaben einschließlich der Daten über Geschlecht, Alter, Institution und Angaben zu dritten Personen pseudonymisierten, das heißt ohne Namensnennung sondern nur codiert (z. B. durch eine Nummer), aufgezeichnet. Eine Zuordnung der Seriennummer zu einer Institution ist nur über eine beim Datenschutzbeauftragten des Projektes (Dipl.-Psych. Sara Scharmanski) hinterlegte Identifikationsliste möglich, die separat von Ihren Daten gespeichert wird. Die Seriennummer dient ausschließlich zur Berechnung der Rücklaufquote. Die im Rahmen der Studie erhobenen Daten werden von einem elektronischen Datensystem erfasst und anschließend statistisch ausgewertet. Nach Beendigung der Studie werden alle Daten nach den derzeit gültigen Vorschriften entsprechend gespeichert und archiviert. Ihre Daten werden über einen Zeitraum von 10 Jahren in einem sicheren System gespeichert und im Anschluss gelöscht, sofern gesetzliche Gründe nicht eine längere Speicherung vorschreiben.
Die pseudonymisierten Daten werden dem Auftraggeber der Studie zu wissenschaftlichen Zwecken zur Verfügung gestellt. Im Falle der Veröffentlichung von Studienergebnissen bleiben die Vertraulichkeit der persönlichen Daten sowie Angaben zu Institutionen oder dritte Personen ebenfalls gewährleistet.
Die ordnungsgemäße Durchführung der Studie, insbesondere die ordnungsgemäße Erhebung der Daten sowie deren pseudonymisierten Zuordnung zu bestimmten Institutionen, wird durch den Datenschutzbeauftragten des Projektes (s.o.) gewährleistet. Der autorisierte Vertreter des Studienleiters ist für diese Aufgabe speziell ausgebildet und zur Verschwiegenheit verpflichtet. Er darf Ihre Daten nur in pseudonymisierter Form weitergeben und keine Kopien oder Abschriften von Ihren Angaben erstellen.
Die Bearbeitung der erhobenen Daten erfolgt in Verantwortung von Jun.-Prof. Dr. Pia Bienstein und Prof. Dr. Thomas Kaul (Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät, Zentrum für Diagnostik und Förderung – ZeDiF, Klosterstr. 79b, 50931 Köln, Tel.: 0221-470-5503, pia.bienstein@uni-koeln.de).


Freiwilligkeit und Rücktritt von der Teilnahme
Die Teilnahme an dem Forschungsvorhaben ist ganz und gar freiwillig. Sie können jederzeit und ohne Angabe von Gründen Ihr Einverständnis zur Teilnahme zurücknehmen, ohne dass Ihnen hieraus irgendwelche Nachteile entstehen.


Technischer Datenschutz von SoSciSurvey
Im Rahmen dieser Online Erhebung wird der Dienst von SoSciSurvey verwendent, dass speziell für wissenschaftliche Befragungen konzipiert wurde. Nachfolgend finden Sie Informationen zum Datenschutz von SoSciSurvey:

1. Aufzeichnung von IP-Adressen: Es ist sehr einfach, von einer IP-Adresse eines Befragungsteilnehmers auf die Person zu schließen. Im Rahmen dieses Projektes werden keine IP-Adressen gespeichert.

2. Speicherung von Nutzungsdaten: Neben der IP-Adresse übermittelt der Browser bei jedem Aufruf einer Internet-Seite weitere Daten (u.a. eine Browser-Kennung, das verwendete Betriebssystem oder Spracheinstellungen). Solche Daten werden mit der gestellten Anfrage (Internet-Adresse) und Zeitstempel standardmäßig (so auch bei SoSci Survey) in einem Logfile auf dem Server gespeichert. Es werden nur die Bearbeitungszeit und der Zeitpunkt eines Fragebogens-Aufrufs übertragen. 

3. Verwendung von Cookies: Ein Cookie ist ein Datenfragment (i.d.R. eine eindeutige Benutzerkennung), die der Browser bei jedem Seitenaufruf innerhalb einer Domain an den Server übermittelt. Die online Fragebögen hingegen verwenden keine Cookies, weil diese Technik nach wie vor mit Datenschutz-Problemen assoziiert wird (u.a. erlauben Cookies bei Werbebannern eine Wiedererkennung von Nutzern auf unterschiedlichen Internetseiten). Die eindeutige Benutzerkennung innerhalb eines Interviews wird jeweils von einer Fragebogen-Seite zur nächsten übermittelt und nicht dauerhaft auf dem Computer des Nutzers gespeichert.

4. SSL-Verschlüsselung: Werden die Antworten unverschlüsselt über das Internet übertragen, so besteht prinzipiell die Gefahr, dass auch Dritte in Besitz der Daten kommen. Der Server für SoSciSurvey.de verwendet daher eine SSL-Verschlüsselung (zu erkennen am HTTPS vor der URL) mit signiertem Zertifikat. Die Daten werden also bereits vom Browser des Teilnehmers verschlüsselt und erst auf dem Server wieder entschlüsselt. Dieses Verfahren gilt als sehr sicher.

5. Getrennte Erhebung einer E-Mail-Adresse: E-Mail-Adressen werden getrennt von den anderen erhobenen Daten gespeichert, so dass die Angaben des Befragten weiterhin anonym bleiben.

6. Sichere Server-Umgebung: Der Server für SoSciSurvey.de steht in Europa (seit 2011 in Deutschland) in einem Rechenzentrum unter der Aufsicht des Hosters Hostloco. Dort ist der Server entsprechend gängiger Standards gegen Zugriff Dritter geschützt. Auf dem Server kommt das als sicher geltendes Betriebssystem Linux in Verbindung mit dem verbreiteten Webserver Apache zum Einsatz. Durch regelmäßige Sicherheitsupdates wird die Gefahr von Sicherheitslöchern minimiert. Der Zugriff auf den Server erfolgt mittels SSH-verschlüsselter Verbindungen. Um die Sicherheit der Daten zu gewährleisten, erfolgt ein tägliches Backup der Projekte und der erhobenen Daten. Das Team von SoSciSurvey selbst, das den Server SoSciSurvey.de betreibt, gibt die erhobenen Daten gemäß Nutzungsbedingungen nicht an Dritte weiter. Andere Personen haben keinen Zugriff auf die Daten.

7. Löschung erhobener Daten: Der Projektleiter kann die erhobenen Daten oder das komplette Befragungsprojekt jederzeit löschen.


Die Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln hat das vorliegende Forschungsvorhaben beraten und positiv befürwortet. Die Verarbeitung von Daten erfolgt unter strenger Berücksichtigung des Datenschutzgesetzes NRW.